3 Entspannungsübungen für die Stressminderung

Arbeit, Familie, Alltagsroutine, wirtschaftliche Verantwortung, Zukunftsplanung. Allein diese Begriffe zu lesen, wird bei vielen den Stresspegel in die Höhe treiben. Wir verfangen uns so sehr in unseren Tätigkeiten und Verantwortungen, dass wir gar nicht merken wie sehr wir unsere Nerven aufreiben. Es ist „normal“ sich so sehr Gedanken über belanglose Dinge zu machen, dass man nachts nicht schlafen kann. Wenn es zum schlafen reicht, knirscht man sich wahrscheinlich das Zahnfleisch blutig und die Zähne stumpf.

Entspannungsübungen

Vor Stress fliehen? Keine langfristige Lösung!

Stress ist der Ursprung für viele (vielleicht auch alle) Krankheiten. Es sammelt sich ein wie die Spucke im Mund und invadiert den Körper/Geist wie ein Neophyt. Es ist unmöglich ihn zu 100% zu vermeiden. Der Mensch benötigt ihn sogar, jedoch sollte man ihn mit Vorsicht „genießen“. Der Körper verrät, wenn er zu gestresst ist. Man ist aggressiv, nervös, unruhig und emotional. Wenn dieser Punkt angelangt ist, wird es Zeit dem entgegenzuwirken. Das Beste was man gegen Stress tun kann sind Dinge, die der Seele und dem Körper gut tun.

Allem voran Sport, Massagen, Spaziergänge im Wald etc. Auch das Austauschen mit anderen Menschen und einfache soziale Tätigkeiten sind positiv. Ich persönliche habe aber DREI ENTSPANNUNGSÜBUNGEN  die mir über die Jahre große Erfolge gebracht haben. Ohne sie regelmäßig auszuführen könnte ich mir nicht ausmalen, wo ich heute wäre.

Beginnen wir mit der für mich wichtigsten aller Entspannungsübungen…

Atemübungen

Merkwürdig, dass wir etwas lebenswichtiges unterbewusst ausführen. Wir atmen ohne daran zu denken, doch das ist vielleicht das Problem. Wir atmen unterbewusst, obwohl es zu den wichtigsten Entspannungsübungen, sogar grundsätzlich zu den Besten allgemeinen Übungen gehört. Würden wir uns mehr darauf konzentrieren, könnten wir markante Unterschiede in unserem Gemüt feststellen. Alles was es bedarf sind tiefe Ein- und Ausatmungen. Klingt simpel, ist aber schwer. Wäre es einfach hätten Yogalehrer keine (teuren?!?) Schulen mehr. Es bedarf viel Training und eine spezielle Technik um effizient und stark atmen zu können.

Selbstmassage

Entspannungsübungen

Massagen sind nicht immer angenehm. Schließt eure schmerzverzehrten Augen, wenn es sein muss :S

Bei Entspannung denken die meisten als erstes an Massagen. Wahrscheinlich gibt es auch nichts entspannenderes als das und zum Glück gibt es sie in vielen Formen. Doch da allein aus zeitlichen und wirtschaftlichen Gründen wird es vielen nicht möglich ist, sich wöchentlich oder gar täglich, eine wohltuende Ölmassage thailändischer Art zu gönnen. Benötigt werden gleichwertige Alternativen. Der wohl Beste Ausgleich wäre das „Foam Rollen“. Einfach mal auf einer Schaumstoffrolle jeden Winkel des Körpers bearbeiten und schon fühlt man sich wie neugeboren. Doch Vorsicht, vor allem die ersten paar Male sind so schmerzhaft, sodass man sein Gesicht nur noch verzieht und es am besten verstecken möchte.

Meditation/Beten

Zu guter Letzt, mentale Entspannungsübungen. Meditieren ist extrem unterbewertet und wird von vielen als absurd abgestempelt. Doch sogar Studien beweisen, dass sich nach wenigen Wochen Meditation/Beten, die Chemie des Gehirn positiv verändert. Nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass seine „Energie“ gesammelt bzw. fokussiert wird. Energie, die uns im Alltag verloren geht oder unbeachtet gelassen wird. Der Mensch ist simpel und komplex in einem.

Körper und Geist benötigen nicht viel, da das meiste als „Selbstläufer“ funktioniert. Trotzdem sollte nichts sich selbst oder gar dem Zufall überlassen werden. Nur wenn man aktuell gesund ist, heißt es nicht dass man gesund bleibt. Es benötigt Arbeit und gilt im hohen Alter sogar als Luxus. Daher sollte die Prävention jetzt schon begonnen werden und nicht erst, wenn man erst krank geworden ist. Ich sage immer wieder „es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit!“ Entspannungsübungen

Pflegt euren Körper und Geist und schenkt ihm Beachtung, sei es in Form von Sport, Reisen oder Entspannungsübungen.

„Ihr seid niemals stark genug!“