Was versteht man unter allgemeine Fitness?

Was ein Fitnessstudio ist weiß jeder, doch wie sieht es mit dem alleinstehenden Begriff „Fitness“ aus? Was ist es und wie erlangt man sie? Sehen wir mal nach was sich hinter diesem populären Wort verbirgt.

Fitness

Laufen, Sprinten oder doch lieber Joggen? Such dir deinen Fitness Favoriten aus 😉

Hierbei handelt es sich um einen breitgefächerten Begriff, jedoch kennen viele die Definition dafür nicht. Es ist schließlich kein Bodybuilding und auch kein Mixed-Martial-Arts. Aber es ist auch kein Olympisches Gewichtheben und auch kein Boxen. Vor allem ist es kein Marathon und kein Schwimmen. Es gibt schließlich keinen Wettkampf namens Fitness. Daher ist es alles und auch nichts. Ich persönlich verstehe dieses Wort als allgemeines Wohlbefinden.

Es ist die Fähigkeit beweglich, schnell, technisch und stark zu sein, ohne dass sich eine Dominanz daraus entwickelt. Eine dominante Fähigkeit (wie z.b. perfekt schwimmen zu können) ist hier nicht nötig, denn man trainiert weil man Spaß daran hat und seine Gesundheit verbessern möchte. Es erstreckt sich kein roter Faden daraus, was auch völlig legitim ist. Man muss schließlich nicht mit eine Trainingsplan „verheiratet“ sein um gewisse Erfolge zu erzielen oder „Fun“ am Training zu haben.

Sport bewegt sich in uneingeschränkten Dimensionen. Es entstehen jedes Jahr neue Sportarten (leider auch viele absurde). Das zeigt nur, dass die Menschen Spaß daran haben und neues ausprobieren möchten. Und das ist die Hauptphilosophie von Fitness. Bewegung und Ernährung die Freude bringt, ungezwungen ist, aber dennoch seinen Zweck erfüllt. Die Hauptintension der gesundheitlichen und mentalen Verbesserung muss dennoch als Fundament stehen. Sonst arbeitet/trainiert man am Ziel vorbei.

Wie gestaltet man solch ein Fitness Training?

Das Training kann ohne strikten Plan, bunt gemischt werden. Wenn zum Beispiel heute gejoggt wird, kann morgen geklettert oder geboxt werden. Es steht dem Trainierenden zur freien Auswahl. Hauptsache die Bewegung findet statt und der Spaßfaktor wird nach oben getrieben. Natürlich kann auch ein Plan dafür erstellt werden (ist in der Regel auch zu empfehlen), doch einen Zwang gibt es nicht. Der hilft vielen bei der Motivation und der Disziplin. Wenn euch ein Trainingsplan weiterhilft, solltet ihr es natürlich nicht missen.

Fitness

Heute lieber Lust auf Yoga am Meer oder doch Pumpen im Gym?

Ob mit oder ohne Plan sind 2-6 Trainingseinheiten a 1-2 Stunden (das ganze ist individuell zu gestalten und abhängig vom Trainieren und Erfahrungsgrad) empfehlenswert. Und welche Ziele verfolgt werden sollte auch an der persönlichen Entscheidung. Die meisten verstehen unter Fitness, einen muskulösen und definierten Körper zu haben. Doch das ist nur eins von 1000 Dingen die damit erzielt werden können und dürfen. Wenn ihr beispielsweise Sprints und Basketball spielen bevorzugt (zwei Sportarten die kaum Muskeln aufbauen) liegt ihr auch völlig richtig.

Die Kategorie Fitness ist so breit gefächert, dass ihr nichts falsch machen könnt. Oder besser gesagt, nur das „nicht Sport treiben“ wäre in diesem Fall das einzig Falsche.

Probiert euch aus. Sucht die Sportart(en) die euch am meisten Spaß machen. So bleibt ihr stetig motiviert. Sollte die Motivation doch mal tief liegen, könnt ihr gleich zum nächsten Sport springen und roulieren. Hauptsache ihr macht etwas gutes für euren Körper, bleibt immer in Bewegung und kommt gut ins schwitzen 😉

Speziell für Fitness erstellte und kostenlose Trainingspläne findet ihr unter diesen Links oder im Powercage Shop:

4-er Split Trainingsplan – Overall Fitness

5-er Split Trainingsplan – Fitness

„Ihr seid niemals Fit genug!“